Aktuelles

„Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst.“ - Covid-Verhaltenscodex
22.04.2020 - Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Studierende, in Zeiten von Corona können Sie Ihrer Nächstenliebe besonderen Ausdruck verleihen, indem Sie sich zu Ihrem eigenen Schutz und dem Schutz Ihrer Nächsten an folgende Regeln im Alltag halten. Klicken Sie bitte hier.
Informationen zum Corona - Virus
05.03.2020 - Bitte beachten Sie die folgenden Informationen zum Corona-Virus.
Dein Typ ist gefragt
01.03.2020 - Unter dem Motto „Dein Typ ist gefragt“ - „Gemeinsam gegen Blutkrebs“ fand am BK St.-Nikolaus-Stift zum dritten Mal am 12.02.2020 ein Aktionstag zur Stammzellenspende statt.
Schule ohne Rassismus - Schule mit Courage
09.02.2020 - Die Projektgruppe "Schule ohne Rassismus, Schule mit Courage" unter Leitung von Ines Leyens veranstaltete am 30. Januar die Zertifizierungsfeier in unserer Schule.
Berufliches Gymnasium Gesundheit besucht Biotechnikunternehmen
 �Lukas Fuchs
09.02.2020 - Am 20.01.2020 besuchten 23 Schülerinnen und Schüler des Berufskollegs St.-Nikolaus-Stift das weltweit größte Entnahmezentrum für Stammzellspenden Cellex in Köln.

Froschen wie die Profis

Die SchülerInnen des Beruflichen Gymnasiums Gesundheit konnten beim 
Labortag im JuLab des Forschungszentrums Jülich erste Erfahrungen zur 
Berufsfeldorientierung sammeln und forschen. Ein für alle erfolgreicher und 
gelungener Tag mit vielfältigen Eindrücken.

MINT-Fächer bekommen einen neuen Fokus

Experimente und Naturwissenschaften sollen in der Elementarpädagogik stärker in den Fokus rücken

Die Klassen der angehenden ErzieherInnen durchlaufen alljährlich eine Lerneinheit im JuLab, dem Jugenlabor des Forschungszentrum Jülich. Hier erfahren die Fachschul-Studierenden den Umgang mit Laborgeräten und ausgehend von ihrer individuellen Schulbildung, wie man Experimente und Naturwissenschaften auch im Kindergarten vermitteln kann.

Schulleiter Norbert Paffenholz sieht in diesem außerschulischen Lernort „eine gute Gelegenheit, das engagierte Schülerpotential noch weiter zu fordern“.