Pressemitteilungen


 

„Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst.“ - Covid-Verhaltenscodex

22. April 2020;

Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Studierende,
in Zeiten von Corona können Sie Ihrer Nächstenliebe besonderen Ausdruck verleihen, indem Sie sich zu Ihrem eigenen Schutz und dem Schutz Ihrer Nächsten an folgende Regeln im Alltag halten.
1. Achten Sie auf den Sicherheitsabstand von mindestens 1,5 – 2 m. Das gilt für den Weg zur Schule, Ihre Zeit in der Schule oder auch für die Teilnahme an Prüfungen.


2. Achten Sie auf Ausschilderungen (z.B. Einbahnwege, Durchgangsverbote), Vorkehrungen (z.B. Rechts-Geh-Gebot) und Markierungen, die Ihnen anzeigen, welche Wege Sie in der Schule betreten und verlassen können. Verhalten Sie sich an räumlichen Engstellen, bei Türen bitte rücksichtsvoll abwartend, Abstand haltend und lassen zuerst Ankommende vorbei gehen.


3. Verzichten Sie unbedingt auf Körperkontakt wie beispielsweise Händeschütteln oder Umarmungen. Vermeiden Sie den Aufenthalt in eng bei einander stehenden Gruppen. Dieser ist zu jedem Zeitpunkt ausdrücklich untersagt.


4. Alle Klassen- und Fachräume wurden mit den vorgeschriebenen Mindestabständen möbliert und gekennzeichnet. Unsere Haustechniker möblieren zur Zeit das Außengelände abstandsgerecht, um Unterricht in den Außenbereich verlagern zu können.


5. Alle Räume mit Waschbecken wurden mit Seifenspendern und Papierhandtüchern ausgestattet. Waschen Sie sich nach Möglichkeit mit Seife oder alkoholischen Handwaschmitteln regelmäßig die Hände – mindestens 20 bis 30 Sekunden lang! Achten Sie darauf, sich möglichst nicht mit den Händen ins Gesicht zu fassen.


6. Lufthygiene in Klassenräumen ist besonders wichtig, da sich das Virus durch die Raumluft ausbreitet. Alle Räume sollten vor Beginn des Unterrichts und mehrmals täglich, zum Beispiel einmal pro Stunde, durch eine Stoßlüftung beziehungsweise Querlüftung mit vollständig geöffneten Fenstern über mehrere Minuten belüftet werden.


7. Eine Maskenpflicht ist nur dann erforderlich, wenn die gebotene Abstandswahrung -z.B. bei der Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln - nicht eingehalten werden kann.


8. Ihren Sitzplatz im Unterricht und bei Prüfungen sollten Sie beibehalten und dokumentieren, um ggfs. Infektionsketten nachverfolgen zu können.


9. Versuchen Sie individuell, zum Beispiel zu Fuß oder per Fahrrad anzureisen. Vermeiden Sie - wenn es geht - Fahrgemeinschaften, um dem Sicherheitsabstand gerecht zu werden.


10. Sollten Sie bei sich typische Covid-19-Symptome feststellen, bleiben Sie unbedingt zu Hause, kontaktieren Ihren Hausarzt und informieren Sie die Schule umgehend.


Zülpich-Füssenich, 21. April 2020 Norbert Paffenholz, Schulleiter

Informationen zum Corona - Virus

5. März 2020;

erstmals ist das Coronavirus (Covid-19) auch in Nordrhein-Westfalen nachgewiesen worden. Die Informationen zum Virus sowie die Tipps zum richtigen Verhalten und zur Vorbeugung, die das Gesundheitsministerium NRW zusammengestellt hat, sind auf der Website des Schulministeriums abrufbar: https://www.schulministerium.nrw.de/docs/Recht/Schulgesundheitsrecht/Infektionsschutz/300-Coronavirus/index.html. Das Coronavirus wird durch eine sogenannte Tröpfcheninfektion übertragen, also etwa durch Niesen oder Husten. Zur Vorbeugung können daher jene Hygienemaßnahmen helfen, die auch bei anderen, klinisch ähnlichen Infektionskrankheiten angeraten sind. 

 

Ich bitte Sie darum, unter Beachtung der Hygienevorschriften in den Schulen alle Maßnahmen zur Einhaltung der Infektionshygiene zu treffen und die Bestimmungen des Infektionsschutzgesetzes sorgsam zu beachten.

 

Das Robert Koch-Institut (RKI) in Berlin ist die bundesweit zentrale Anlaufstelle für alle Fragen rund um das Coronavirus. Das RKI hat auf seiner Internetseite eine Vielzahl von Informationen für Fachleute, aber auch die allgemeine Öffentlichkeit zusammengestellt, deren Lektüre ich Ihnen und Ihren Kolleginnen und Kollegen nahelege. 

 

Über die Hinweise des Schulministeriums hinaus lege ich hiermit für die Schulen in Trägerschaft des Erzbistums Köln fest, dass Klassenfahrten in ausgewiesene Risikogebiete nicht stattfinden dürfen (die jeweils tagesaktuelle Liste der Risikogebiete entnehmen Sie bitte den Informationen des Robert-Koch-Instituts unter https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Risikogebiete.html). Für die übrigen Schulfahrten, so sie denn stattfinden sollen, beachten Sie bitte die ausführlichen Informationen des Robert Koch-Institutes sowie die Reise- und Sicherheitshinweise des Auswärtigen Amts.  

 

In den folgenden Fällen darf die Schule nicht besucht werden, sondern müssen die Betroffenen sich an einen Arzt bzw. das Gesundheitsamt wenden:

Schulangehörige, die einen persönlichen Kontakt zu einer Person hatten, bei der das Coronavirus im Labor nachgewiesen wurde, und Personen, die sich in einem Risikogebiet aufgehalten haben, melden sich unverzüglich beim zuständigen Gesundheitsamt und informieren die Schulleitungen. 
Für Reisende aus Regionen, in denen es vermehrt zu Übertragungen kommt, und deren Angehörige gilt: Wenn innerhalb von 14 Tagen nach Rückreise Fieber, Husten oder Atemnot auftreten, ist sofort ein Arzt zu kontaktieren und die Schulleitung zu informieren.
 

Dein Typ ist gefragt

1. März 2020;

Unter dem Motto „Dein Typ ist gefragt“ - „Gemeinsam gegen Blutkrebs“ fand am BK St.-Nikolaus-Stift zum dritten Mal am 12.02.2020 ein Aktionstag zur Stammzellenspende statt. In Kooperation mit der DKMS wurde die Aktion von Schülerinnen des Beruflichen Gymnasiums Gesundheit AHG 119 durchgeführt. In einer Informationsveranstaltung wurden Schüler/innen und Studierende der Unterstufenklassen kompetent durch Herrn Hermann, einen Referenten der DKMS über die Bedeutung der Stammzellenspende für erkrankte Personen sowie das Verfahren der Entnahme aufgeklärt. Die erfolgreiche Bilanz: 82 neue Registrierungen - zusätzlich zu den vielen, die bereits in der Spenderdatei aufgenommen waren. Unterstützt wurde diese Aktion von Schüler/innen der AHG 118, die zudem  Informationsbroschüren zur Organspende bereit stellten.

Allen Beteiligten der Schulgemeinschaft vielen Dank für Unterstützung, Mitwirken und Interesse an dieser wichtigen und einfachen Möglichkeit, ggf. Lebensretter zu sein!

Weitere Bilder finden Sie hier.

B. Karsten (Text), Lukas Fuchs, AHG 118 (Fotos)

Schule ohne Rassismus - Schule mit Courage

9. Februar 2020;

Die Projektgruppe "Schule ohne Rassismus, Schule mit Courage" unter Leitung von Ines Leyens veranstaltete am 30. Januar die Zertifizierungsfeier in unserer Schule. Um 11:00 Uhr begann der feierliche Gottesdienst mit unserem Paten Weihbischof Ansgar Puff vom Erzbistum Köln. Anschließend feierten wir gemeinsam mit 150 Schülerinnen und Schülern, Lehrerinnen und Lehrern mit Reden von Ines Leyens und den Schülersprechern Nina Bardoux und Marvin Strick. Der zuständige Vertreter des Verbands überreichte anschließend die Urkunde und das Schild, welches vom Weihbischof eingesegnet wurde.

Von nun an werden alle Schüler und Schülerinnen eine so genannte Selbstverpflichtung unterschreiben.

Außerdem wird das Projekt dauerhaft weiter geführt und es werden in jedem Schuljahr Studienfahrten zu Gedenkstätten angeboten.

 

Berufliches Gymnasium Gesundheit besucht Biotechnikunternehmen

Berufskollegschüler waren von neuen Krebstherapien begeistert
9. Februar 2020;

Am 20.01.2020 besuchten 23 Schülerinnen und Schüler des Berufskollegs St.-Nikolaus-Stift das weltweit größte Entnahmezentrum für Stammzellspenden Cellex in Köln. 

Bei ihrer Exkursion standen zwei Standorte des Biotechnologieunternehmens auf dem Programm. Zunächst besuchten die Schüler das Zentrum für Knochenmark- und Stammzellspende in der Kölner MediaPark Klinik, danach wurden sie durch die Laboreinrichtungen zur Zellentnahme in Köln Ossendorf geführt.

Im Fach Gesundheitswissenschaft hatte Studienrätin Nadine Hillerich die Schüler durch Blutspende- und Knochenmarkregistrierungs-Aktionen auf den Besuch in dem medizinischen High-Technik-Unternehmen sehr gut vorbereitet. 

Der Geschäftsführer von Cellex, Volker Knöll, begrüßte die an der Biotechnik sehr interessierten Füssenicher Gymnasiasten.  Insgesamt sechs Referenten, Ärzte und Biochemiker, stellten in unterschiedlichen Präsentationen die verschiedenen Forschungsbereiche und deren praktische Umsetzung zur Heilung von Krebspatienten vor. 

Zu den Themengebieten im Standort Mediapark gehörten der Aufbau und die Geschichte des Unternehmens Cellex, das Prinzip der Stammzellentnahme, der Transport und die Logistik der Zellproben. 

In Ossendorf wurde den Schülern die Besichtigung eines Reinraums und der zugehörigen Labore ermöglicht. Ebenso erläuterten die Referenten die wichtigsten Maßnahmen zur Hygiene, die zugehörigen Berufsbilder und die speziell von Cellex entwickelten Krebstherapien. 

Jaqueline Fuchs, die Klassensprecherin der Gesundheits-Gymnasiasten, war begeistert von dem Prinzip des Good Manufacturing Product (GMP). „Hier erfuhren wir konkret, wie die Produktion von neuen Zelltherapieprodukten erfolgt.“ Cellex ermöglicht mit seiner CAR-Therapie eine gezielte Behandlung verschiedener Krebsarten. Das Unternehmen hat es sich zur Hauptaufgabe gemacht, krebskranke Patienten zu heilen, den genetischen Zwilling zu finden und all dies weltweit. 

„Es war eine tolle Vorbereitung für unsere Studienfahrt nach New York,“ schwärmte Magnus Braun, einer der Schüler des Beruflichen Gymnasiums Gesundheit, „bei der wir in Krankenhäusern und Laboren die aktuellen Krebstherapien kennenlernen werden.“ 

Alle Schüler waren sehr begeistert von der informativen, ganztägigen Exkursion zu dem weltweit führenden Unternehmen im Bereich Biotechnologie.  

Das Berufliche Gymnasium Gesundheit des Berufskollegs St.-Nikolaus-Stift in Füssenich besuchte mit ihrer Lehrerin Nadine Hillerich (3. von links) das Biotechnik Unternehmen Cellex in Köln.

Schüler/innen des Beruflichen Gymnasiums Gesundheit erhalten Europass

15. Dezember 2019;

Frau Schreiner mit Lukas Fuchs, Johanna Verlinden, Jacqueline, Fuchs, Shirin Nießen bei der Zertifikatsübergabe
Frau Schreiner mit Lukas Fuchs, Johanna Verlinden, Jacqueline, Fuchs, Shirin Nießen bei der Zertifikatsübergabe

Der Europass Mobilität ist ein Dokument zum Nachweis von Lernaufenthalten im europäischen Ausland. Frau Schreiner, Koordinatorin für  Auslandspraktika am Berufskolleg St.-Nikolaus-Stift überreichte Schülern der AHG 118 den europass als Mobilitätsnachweis für ihr im Juni 2019 absolviertes,  dreiwöchiges Auslandspraktikum in Finnland-Kangasala. Lukas Fuchs und Johanna Verlinden sowie Jacqueline Fuchs und Shirin Nießen (s. Foto) lernten das dortige Gesundheitswesen anhand von Einrichtungen für Menschen mit Behinderungen bzw. Senioren kennen. Ihre vielfältigen Erfahrungen und Eindrücke präsentierten sie nun ihren Mitschülern*innen. Besonders beeindruckt waren die Absolventen über die Wertschätzung, den Respekt und die Empathie, die den Bewohnern dort entgegengebracht werden und den Berufsalltag prägen. Neben der Berufsfeldorientierung konnten alle Beteiligten Einblick in Gesellschaft, Kultur und Landschaft gewinnen und bewerteten dieses Angebot im Bildungsgang Berufliches Gymnasium Gesundheit als wichtigen Beitrag für ihre berufliche und v. a. persönliche Entwicklung.

Der DNA auf der Spur ...

15. Dezember 2019;

Schülerinnen des Biologieleistungskurses  bei der Plasmid-Isolation
Schülerinnen des Biologieleistungskurses bei der Plasmid-Isolation

Zum wiederholten Male besuchten Schüler*innen des Beruflichen Gymnasiums AHE 117/217 in Begleitung von Frau Karsten und Frau Kitz das Schülerlabor JuLab im Forschungszentrum Jülich und konnten ihre Erfahrungen und Kenntnisse aus dem Fachunterricht Biologie in der Praxis umsetzen und vertiefen. Die Herausforderung der Laborarbeit bestand darin, die DNA von zwei unterschiedlichen Bakterienstämmen zu isolieren, mittels Restriktionsenzymen zu schneiden und anhand der Gelelektrophorese zu identifizieren. Eine Aufgabe, die die Schüler*innen mit Bravour meisterten. 

Weitere Einblicke in die naturwissenschaftliche Forschungsarbeit vermittelte eine Institutsführung im Bereich der Biotechnologie, wo den Schüler*innen die Grundlagenforschung zur Entwicklung von spezifischen Bakterienstämmen vorgestellt wurde.

Die Labortage mit der qualitativ hochwertigen Ausstattung und Begleitung durch die Biologisch-technischen Assistenten Rene und Anna vom JuLab-Team wurden von allen positiv gewertet.

Weitere Bilder finden Sie hier.

Blutspendenaktion am BK St.-Nikolaus-Stift

4. Dezember 2019;

Füssenich, 20.11.19: Zum wiederholten Male fand an unserer Schule die Blutspendenaktion in Kooperation mit dem DRK statt. Die Unterstufenschülerinnen des Beruflichen Gymnasiums Gesundheit unterstützten im Vorfeld die Fachkollegen aus Gesundheit/Biologie/Pflege bei der Vorbereitung und Werbekampagne zum Aktionstag. Fachlich vorbereitet wurden sie zusätzlich durch Frau Klostermann (Referentin des DRK), die den Schülerinnen Bedeutung, Ablauf und Einsatzmöglichkeiten der Blutspenden vorstellte. Diese Informationen konnten am Spendentag in der Praxis erlebt und vertieft werden, so dass die Schülerinnen einen umfassenden Einblick auch im Sinne der Berufsfeldorientierung erhalten haben. 

Vielen DANK an alle Beteiligten, die zum Gelingen dieser wichtigen Aktion beigetragen haben. Ein kleiner Picks mit großer Wirkung, denn Blutspenden rettet Leben! Bilder der Aktion finden Sie hier.

Stellenausschreibung

9. August 2019;

Das St.-Nikolaus-Stift zu Kloster Füssenich ist Träger eines Berufskollegs für Sozial- und Gesundheitswesen.

 

Für unsere Mensa  suchen wir zum 13.01.2020

 

einen Koch w/m/d

 

Wir erwarten von Ihnen:

  • eine abgeschlossene Berufsausbildung
  • fachkundige Herstellung und Zubereitung von Speisen
  • offene, freundliche, service- und teamorientierte Persönlichkeit
  • überzeugendes Eintreten für das katholische Profil der Einrichtung

Wir bieten Ihnen:

  • anspruchsvolles und interessantes Arbeitsfeld
  • Vergütung nach der Kirchlichen Arbeits- und Vergütungsordnung
  • ( KAVO)bei Vorliegen der Voraussetzungen nach Entgeltgruppe 3
  • zusätzliche Altersversorgung
 

Der Beschäftigungsumfang beträgt 30 Wochenstunden und ist bis zum 12.07.2021 befristet. Schwerbehinderte werden bei gleicher Eignung und Befähigung bevorzugt berücksichtigt.

Bewerber/innen senden bitte  ihr aussagekräftige Bewerbungsunterlagen (Lebenslauf, Zeugniskopien) bis zum 30.09.2019 an

  

St.-Nikolaus-Stift

z.Hd. Frau Münch

Brüsseler Str. 68, 53909 Zülpich


 

Abschied von Internat und Wohnheim am St.-Nikolaus-Stift

6. Juli 2019;

Ein Kapitel in der Geschichte des St.-Nikolaus-Stifts in Zülpich-Füssenich geht zu Ende. Zum 31.07.2019 werden das Internat und das Wohnheim am Standort aufgelöst. Die Schule selbst bleibt jedoch erhalten. Die Entscheidung zu diesem Schritt, hatte das Kuratorium vor einem Jahr getroffen und bekanntgegeben.

Mit der Schließung der seit 1926 bestehenden Institution  reagierte das Kuratorium des Stifts als Träger auf die veränderte Nachfrage seitens der Schülerinnen und Schüler, welche das Bildungsangebot am Berufskolleg St.-Nikolaus-Stift sehr gerne wahrnehmen, jedoch nicht mehr vor Ort wohnen wollen. In den letzten Jahren war die Belegung stetig von über fünfzig Schülerinnen und Schülern auf derzeit 14 gesunken. Die Aufgabe des Kuratoriums ist es, dafür Sorge zu tragen, dass die finanziellen Mittel der Stiftung verantwortungsbewusst eingesetzt werden. Vor dem Hintergrund der geringen Nachfrage, hatte das Kuratorium daher entschieden den Betrieb von Internat und Wohnheim einzustellen.

Das schulische Angebot bleibt als wichtiger Baustein für die berufliche Bildung in der Region unverändert erhalten. Die Entscheidung das Internat und Wohnheim zu schließen dient gleichzeitig dazu, das berufliche Bildungsangebot am Berufskolleg für die kommenden Jahre auf eine stabile Basis zu stellen.

Doch nun steht der Abschluss bevor. Etwas Wehmut ist in den alten Gemäuern des Internats und Wohnheims zu spüren.

Ob Küche, Reinigung, Hausmeister und nicht zuletzt das pädagogische Personal, alle haben dazu beigetragen, dass sich die Internats- und Wohnheimschüler wie Zuhause gefühlt haben.Ein großer Dank an alle, die über viele Jahrzehnte eine hervorragende Arbeit geleistet haben.


 

Dreharbeiten im St.-Nikolaus-Stift

14. August 2019;

Unter der Mitwirkung professioneller Schauspieler wurde ein Teil der heute ausgestrahlten Episode der SAT 1 - Serie "Auf Streife - Die Spezialisten" in den Räumlichkeiten des St.-Nikolaus-Stifts" gedreht. Als Statisten wirkten auch einige SchülerInnen beider beruflicher Gymnasien mit. Das Ergebnis können Sie hier (ab 28:37) sehen.


 

Berufliches Gymnasium Gesundheit des Berufskollegs St.-Nikolaus-Stift erlebt Wissenschaft im Forschungszentrum Jülich

20. Juni 2019;

Im Rahmen der Berufsfeldorientierung besuchten die Schüler*innen des Beruflichen Gymnasiums Gesundheit zusammen mit ihrer Fachlehrerin Frau Karsten das Schülerlabor im Forschungszentrum Jülich. An verschiedenen Versuchsstationen zur Enzymkinetik konnten die Schüler*innen ihr Wissen aus dem Unterricht Biologie und Biochemie anwenden und praktisch erproben. Der Besuch im JuLab gehört zum Ausbildungskonzept des Bildungsgangs und bietet den Schüler*innen einen vertiefenden Einblick in naturwissenschaftliche Arbeitsverfahren. Zusätzlich zu den Laborarbeiten hatten die Schüler*innen auch diesmal wieder Gelegenheit durch den Besuch in einem Forschungs-labor zur Biotechnologie Wissenschaft direkt zu erleben und im Austausch mit den präsentierenden Wissenschaftlerinnen Fragen zum Studium und den Voraussetzungen für eine Promotion zu stellen.


 

Berufs- und Studienberatung am Berufskolleg St.-Nikolaus-Stift

20. Juni 2019;

Im Rahmen der Berufsfeldorientierung besuchte Herr Krieger-Heinrichs von der Arbeitsagentur Brühl die Klasse des Beruflichen Gymnasiums Gesundheit und zeigte den Schüler*innen in einer umfangreichen Präsentation die vielfältigen Möglichkeiten der Studien- und Berufswahl auf. Ausgehend vom fachlichen Schwerpunkt Gesundheit verdeutlichte Herrn Krieger-Heinrichs eindrücklich, welche Perspektiven sich durch die naturwissenschaftliche Ausrichtung des Bildungsgangs ergeben und es wurde deutlich, wie breit gefächert das Angebot für die Schüler*innen mit diesem Abschluss ist. Informationen erhielten die Schüler*innen auch zu Zugangsvoraussetzungen, Abschlüssen und Alternativen. In weiteren Modulen werden die Schüler*innen im nächsten Schuljahr zu Finanzierungsmodellen, Stipendien und Auslandsstudium beraten. Zudem besteht die Möglichkeit der Einzelfall- bzw. Kleingruppenberatung.

Wer mehr zum Bildungsgang erfahren möchte, ist herzlich zum Tag der offenen Tür am 28.09.2019 eingeladen.


 

Lebensretter gesucht

11. Mai 2019;

Am Donnerstag den 16.05. findet wieder unsere Blutspendenaktion in Kooperation mit dem Deutschen Roten Kreuz statt. Alle Lebensretter sind willkommen und dringend gesucht.


 

Das Kreuz in der Kunst

14. April 2019;

Vom 06.05. bis zum 23.06. ist bei uns die Ausstellung "Das Kreuz in der Kunst" zu Besuch. Zur Eröffnungsveranstaltung sind alle herzlich eingeladen. Für das leibliche Wohl ist gesorgt. Nähere Informationen finden Sie hier. Erste Bilder können Sie hier bewundern.


 

Blutspenden sind lebenswichtig!

Berufliches Gymnasium Gesundheit organisiert Blutspendetermin des DRK am Berufskolleg St.-Nikolaus-Stift Füssenich
27. November 2018;

Auch Schulleiter Norbert Paffenholz (li.) und sein Stellvertreter Klaus Drotbohm lassen sich für die gute Sache an die Nadel legen unter Anleitung der Schülerinnen des Beruflichen Gymnasiums.

Zülpich-Füssenich. Am Donnerstag, 13. Dezember 2018, kann von 8:15 bis 13:30 Uhr im Berufskolleg St.-Nikolaus-Stift, Brüsseler Straße 68, Blut gespendet werden. Organisiert wird der Blutspendetermin von den 24 Schülerinnen und Schülern des neu eingerichteten Beruflichen Gymnasiums. Im Leistungskurs Gesundheit war die lebensrettende Funktion des Blutes erörtert worden.

Das Deutsche Rote Kreuz eröffnet die Möglichkeit zur Blutspende und somit die Möglichkeit einen Beitrag zu leisten, um Leben zu retten. Täglich werden in Deutschland 15.000 Blutspenden für Kranke, Verletzte und operative Eingriffe benötigt. Jeder gesunde Erwachsene ab 18 Jahren und einem Körpergewicht von minimal 50 Kilogramm kann Spender sein. 

Die Blutspende beginnt mit einem vertraulichen Arztgespräch, damit jedes erkennbare Risiko für den Spender und die Patienten ausgeschlossen werden kann. Nach einer genauen Messung von Blutfarbstoff und Körpertemperatur, erfolgt dann die Blutspende. Nach einer ausreichenden Ruhephase kann jeder Spender einen leckeren Imbiss zur Stärkung zu sich nehmen. Blut kann bis heute nicht künstlich erzeugt werden. Demnach zählt jede einzelne Spende. Blut spenden bedeutet - Lebensretter werden.  

Ein Moment kann Leben retten

DKMS-Aktion am Berufskolleg St.-Nikolaus-Stift Füssenich
20. November 2018;

Zülpich/ Füssenich Am Mittwoch, dem 05. Dezember 2018, können die Schüler und Studierende des Berufskollegs wieder helfen, Leben zu retten. Bei der diesjährigen Deutsche-Knochenmarksspenderdatei-Aktion kann man sich registrieren lassen, um Blutkrebserkrankten zu helfen. Denn noch immer findet jeder 10. Blutkrebserkrankte keinen passenden Spender. Freiwillige Spender werden also dringend benötigt.

In der dritten und fünften Stunde, demnach ab 10:10 Uhr und ab 12:00 Uhr, treffen sich die Schüler und Studierenden der Schule zu Vorträgen im Pädagogischen Zentrum. Jeweils im Anschluss kann man sich dann registrieren lassen und möglicherweise Leben retten. Man trägt das Mittel zur Bekämpfung von Blutkrebs in sich. Jeder gesunde Erwachsene von 17 bis 55 Jahren, der noch nicht erfasst ist, kann Stammzellenspender werden - „Mund auf, Stäbchen rein, Spender sein.“

Ihr Kinderlein kommet!

Lehrer des Berufskolleg St.-Nikolaus-Stift laden herzlich zur besinnlichen und gemütlichen Zusammenkunft in der Vorweihnachtszeit ein
18. November 2018;

Zülpich/ Füssenich - Am Freitag, dem 07. und 14. Dezember 2018, lädt das Berufskolleg St.-Nikolaus-Stift wieder zu „Frühschichten“, diesmal ab 07:45 Uhr in der Kapelle ein, denn Advent heißt Ankommen. Einladen dazu wollen wir vor Schulbeginn nicht nur die gesamte Schulgemeinschaft, sondern auch die Kirchengemeinde Zülpich. An diesen beiden Freitagen können also sowohl Schüler, als auch Studierende, die Lehrerschaft und alle Mitarbeiter des St.-Nikolaus-Stift sowie jeder Interessierte von außerhalb, den Tag mit einem anregenden Gedankenimpuls und anschließendem Kaffeetrinken beginnen.

In der Kapelle werden dieses Jahr zum ersten Mal die geistlichen Impulse später beginnen, damit auch alle, die eine längere Anreise haben, die Frühschichten in Form von Texten, Liedern und meditativen Elementen erleben können. Der Schulgemeinde soll damit die Möglichkeit gegeben werden, gerade auch in der doch eher hektischen Vorweihnachtszeit zur Ruhe zu kommen, sich zu besinnen, den christlichen Wert der Weihnachtsbotschaft zu erfahren.

Auch Schulleiter Norbert Paffenholz, selbst Religionslehrer und Religionspädagoge, genießt den etwas anderen und andächtigen Start in den doch sonst hektischen und arbeitsreichen Schulalltag der Vorweihnachtszeit und lädt alle Neugierigen und Interessierten zum gemeinsamen vorweihnachtlichen Beginn in den Tag ein.

Weihnachten im Schuhkarton

16. November 2018;

In bewährter Tradition wollen wir als Berufskolleg St. Nikolaus-Stift zu Kloster Füssenich mit der Aktion: Weihnachten im Schuhkarton die Tafel in Vettweiß unterstützen.

 

Mit Eurer Hilfe wollen wir auch in diesem Jahr Kindern, Familien, Alleinstehenden, sowie Senioren und besonders den Emigranten ein wenig Freude zu Weihnachten bescheren.

Für einen uns unbekannten Menschen packen wir ein Weihnachts-päckchen/-paket, damit auch ein wenig Überraschungsfreude „unterm Weihnachtsbaum“ für diese Menschen stattfindet.

 

WIE?

1.    Man nehme einen Schuhkarton, den Deckel als Verstärkung bitte unten drunter, – oder ein jegliches anderes, vielleicht größeres Behältnis aus Karton – und beklebe ihn mit Geschenkpapier.

IHR/SIE könnt/können alleine die Pakete packen oder auch als Gruppe oder Klassengemeinschaft.

 

Dann befülle man den Karton mit allerlei Lebensmitteln (bitte keine Frischware/n, Bsp. Fleisch, Gemüse, Obst) oder
mit Besonderheiten und Spezialitäten  

                                             und wenn möglich

bitte mit einer eingepackten Überraschung.

Das kann beispielsweise eine Kerze, Buntstifte, Malblock, Buch, Parfum, Handschuhe, Schal (bitte neuwertig) etc. sein.

Dieses sollte möglichst als Geschenk verpackt sein. Denn man freut sich ja auch über eine Überraschung, die man auspacken kann und darf.

  

3.    Beschriften Sie bitte den Karton:

 

·         Mädchen/Junge mit evt. Altersangabe

·         Familienpaket

·         Mann/Frau

·         Senior/Seniorin.

Bitte keine:

·         Alkoholika, Spirituosen

·         Tabakwaren

·         Medikamente

·         alten, zu sehr gebrauchte und kaputte Gegenstände.

 

4.    Die hoffentlich zahlreichen Pakte können ab sofort, Mo. Bis Mi., jeweils in der 1. Großen Pause, in der Klasse FSP 318, Kunstraum, abgegeben werden, bis zum 10.12.2018.

 

5.    Auf besonderen Wunsch steht im Abgaberaum zusätzlich ein Karton für etwaiges zusätzliches Spielzeug für Kinder parat – quasi als Wunderkarton -, aus dem sich die Kinder bei der Weihnachtsfeier der Tafel zusätzlich – so lange der Vorrat reicht – noch ein Spielzeug etc. nehmen dürfen – oder die Dinge werden zu einem späteren Termin verteilt.

 

6.    Zusätzlich gibt es einen Zusatzkarton für etwaige Spielzeuge/Leckereien für die vierbeinigen Begleiter!

  

Lasst uns zu einer tatkräftigen Unterstützung und zu einem angenehmen Weihnachten für viele starten!

Danke für Eure Aufmerksamkeit und für die sicher hohe Beteiligung und Mithilfe.

Digitalisierung trifft Naturwissenschaft

Berufskolleg St.-Nikolaus-Stift Füssenich nimmt neuen, hochmodernen Naturwissenschaftsfachraum in Betrieb
18. November 2018;

Zülpich/Füssenich Am Freitag, den 9.11.2018, konnte der neue Naturwissenschaftsraum am Berufskolleg St.-Nikolaus-Stift Füssenich von der Fachschaft Naturwissenschaft das erste Mal betreten werden. Die Biologie-, Gesundheits-, Physik- und Naturwissenschaftslehrer wurden an diesem Tag in den neuen hochmodernen und auf das Neueste digitalisierten Fachraum eingeführt. Der neue Raum wurde von Kreisdechant Zimmermann eingesegnet, denn für ihn gehöre Glaube und Natur wie zwei gute Freunde zusammen.

Die Einrichtung des neuen Fachraumes, für einen sechsstelligen Betrag, bietet neben einem iTouch, einem Smartboard der neusten Generation mit Kameradokumentationsfunktion, einem mobilen Abzug, einem Brutschrank und Versorgungseinheiten, die automatisiert aus der Decke kommen, jedem Schüler und Studierenden einen individuellen Arbeitsplatz mit vollster Ausstattung. Das Lehrerteam um Schulleiter Norbert Paffenholz freut sich nach langer und intensiver Planung, diesen Fachraum nutzen zu können, um so, nicht nur durch eine Kooperation mit dem Schülerlabor JuLab des Forschungszentrums Jülich, auch vor Ort experimentieren und forschen zu können.

Von diesem neuen Fachraum profitieren insbesondere die Bildungsgänge des Beruflichen Gymnasiums Gesundheit, des Beruflichen Gymnasiums mit Erzieherausbildung und die Höhere Berufsfachschule für Soziales und Gesundheit.  Nun kann die Vorbereitung auf das Abitur noch gezielter und qualifizierter erfolgen. Auch das Forschen und das Experimentieren mit Kindern für die angehenden Erzieher kann zukünftig erprobt werden. Schulleiter Norbert Paffenholz ist froh, nun den Schülern und Studierenden des Berufskollegs eine weitere Chance zum digitalen Lernen und wissenschaftlichen Arbeiten zu eröffnen. Die Gelegenheit dazu bietet nun das ITouch, das Experimente unmittelbar auf einen Bildschirm überträgt. Diese Neuerung und die Aufwertung der MINT-Fächer sind für den Schuldirektor ein besonderes Anliegen.

Der neue Fachraum und die jüngst eingeweihte Sporthalle bereichern den Schulcampus und bereiten die Schüler und Studierendenoptimal auf die Anforderungen der Arbeitswelt und das Studium vor. Das Auswahlverfahren für die begehrten Schulplätze des Berufskollegs hat im September begonnen. Einzelne Schulplätze sind noch frei und Bewerbungen werden gerne entgegengenommen.

Schule bewegt - Bewegte Schule

Tag der offenen Tür am Berufskolleg St.-Nikolaus-Stift zu Kloster Füssenich
5. Oktober 2018;

Am Samstag, 29.09.2018, öffnete das St.-Nikolaus-Stift in Füssenich seine Türen für einen Blick hinter die Klostermauern. Wie die Schule in den letzten drei Projekttagen in Bewegung kam und was SchülerInnen und Studierende des Berufskollegs bewegt hat, konnten zahlreiche Gäste und Ehemalige an diesem Tag bei strahlendem Sonnenschein erfahren.

Die SchülerInnen und Studierenden des Kollegs hatten einige Projekte zur Auswahl, in denen Sie sich engagieren und beteiligen konnten. Von Mittwoch bis Freitag waren die jungen Erwachsenen in Bewegung, um sich selbst und die Schule weiterzuentwickeln. Schulleiter Norbert Paffenholz betont, wie gerne er drei Tage Schulunterricht gegen diese Projekttage eintauscht, da die SchülerInnen und Studierende so auch außerhalb des Klassenzimmers bereichernde Erfahrungen sammeln könnten.

Eine Projektgruppe war im Rahmen dieser drei Tage auf dem Zülpicher See in Bewegung und konnte bei strahlend blauem Himmel den nahegelegenen Wassersportsee mit dem Segelboot oder durch stand up paddling erkunden. Das Segeln gehört mit zum Differenzierungsbereich und somit zum Fächerkanon des Berufskollegs und wurde daher auch am Tag der offenen Tür für Interessenten mit zahlreichen Bildern und Videos vorgestellt.

Dieses Jahr wurde das Berufskolleg aber auch für viele gute Zwecke aktiv, sodass drei Projekte insgesamt Geldspenden in einer Höhe von fast 1000€ eingenommen haben. Das Projekt „Zitronentausch“ konnte zum Beispiel somit neun Zitronen zu tollen Preisen ertauschen, die dann in einer Tombola am Samstag 500€ erzielten. Dieses Geld geht nun als Spende an die Organisation „Strahlemännchen“, die krebskranken Kindern Herzenswünsche erfüllt.

Eine weitere Projektgruppe machte sich zudem auf nach Köln, um dort als Straßenmusiker aktiv zu werden. Die Musiker präsentierten auch am Samstag unter freiem Himmel und vor der St.-Nikolaus Statur am Hauptportal ihr Programm. Das erspielte Geld von fast 450€ geht als Spende an die Notfallschlafstelle des Caritasverbandes Euskirchen.

Die Caritas wurde aber nicht nur an dieser Stelle vom Berufskolleg unterstützt. Am Freitag haben sich viele SchülerInnen und Studierende, sowie LehrerInnen des Berufskollegs und der Schulleiter Norbert Paffenholz schon früh am Morgen aufgemacht und sind in Köln an Bord eines besonderen Schiffes gegangen.

Das Projekt „Alt und Jung in einem Boot“ brachte die Studierenden des Kollegs mit alten Menschen zusammen, die von den jungen Erwachsenen, die die Fachschule für Heilerziehungspflege und das Berufliche Gymnasium Gesundheit besuchen, umsorgt wurden. So war es möglich, dass mithilfe von virtuellen Brillen, die auf dem Boot ausprobiert werden konnten, junge Digital Natives einer älteren Generation zeigen konnten, wie man in virtuellen Welten abtaucht und wie man so im Alter vielleicht ganz anders mobil bleiben kann. Zugleich waren somit aber auch ein Austausch der Generationen und einige fröhliche Stunden bei Apfelstrudel und Schlagsahne für alle möglich.

Aber auch politisch wurden die Schule in den drei Tagen aktiv, denn es wurden Unterschriften gesammelt, damit das Berufskolleg zur „Schule ohne Rassismus . Schule mit Courage“ werden kann. Die Ideen, die die SchülerInnen in den Projekttagen erarbeitet hatten, wurden dann am Samstag in der Schule vorgestellt.

Über die angebotenen Schulformen und Bildungsgänge des Sozial- und Gesundheitswesens informierten Schulleiter Norbert Paffenholz und sein Leitungsteam. Im Forum der Schule wurde jeder Bildungsgang vorgestellt und Interessierten war es möglich mit Schülerinnen und Studierenden des jeweiligen Bildungsganges in den Austausch zu treten.

SchülerInnen und Studierende, die im Schuljahr 2017/2018 dreiwöchige Praktika in Straßburg, Wien und auf Malta erfolgreich absolviert hatten, erhielten ein Zertifikat und einen Europass Mobilitätsnachweis.

Demnach war der Tag der offenen Tür am St.-Nikolaus-Stift nicht nur ein sonniger und schöner Tag, sondern zeigte vor allem, was eine Schule in drei Tagen auf die Beine stellen und bewegen kann. Das Kolleg präsentierte nicht einfach nur sich selbst, sondern eine bunte, engagierte und aktive Schulgemeine, die ein wunderschönes und altes Klostergemäuer zu einem gelungenem Lern- und Lebensraum macht. Diese ganz besondere Atmosphäre lässt eben auch Ehemalige wie der Fördervereins Vorsitzende Rita Liebertz, die die Verbundenheit zum Stift und zum Berufskolleg betont,  immer wieder  gerne ein Teil dieser besondere Gemeinschaft sein. 

Am Samstag sind schon viele Bewerbungsunterlagen im Sekretariat eingegangen. Interessierte sollten zeitnah Ihre Bewerbungsunterlagen abgeben.

Die Bildergalerie finden Sie hier.


 

Feierliche Einweihung der neuen Sporthalle

In wenigen Augenblicken betreten Dompropst Gerd Bachner (li.), die Vorsitzende der St.-Nikolaus-Stiftung, Dr. Bernadette Schwarz-Boenneke und Schulleiter, Norbert Paffenholz (re.), die gerade eingeweihte, hochmoderne Sporthalle am Berufskolleg St.-Nikolaus-Stift.
In wenigen Augenblicken betreten Dompropst Gerd Bachner (li.), die Vorsitzende der St.-Nikolaus-Stiftung, Dr. Bernadette Schwarz-Boenneke und Schulleiter, Norbert Paffenholz (re.), die gerade eingeweihte, hochmoderne Sporthalle am Berufskolleg St.-Nikolaus-Stift.

Zülpich/Füssenich - Der letzte Stein ist gesetzt, die letzte Schraube angedreht und der letzte Pinselstrich getan. Endlich hat sich ein langersehnter Wunsch des Berufskollegs St.-Nikolaus-Stifts erfüllt. Schulleiter Norbert Paffenholz erinnert in seiner Rede daran, dass die Idee zur Sporthalle bereits vor 18 Jahren das erste Mal aufkam. Nun ist seit dem Spatenstich im Mai 2017 die neue und geräumige Sporthalle fertig gestellt und fügt sich harmonisch in das historische Klostergelände ein. Architekt Markus Ernst betont, wie wichtig es ihm war, dass die neue Sporthalle zum Gesamterscheinungsbild der Anlage passt. So sei die gesamte hölzerne Außenverkleidung des Baus gewählt worden, um sich dem angrenzenden landwirtschaftlichen Gutshof optisch anzupassen.

 

Die neue Halle wurde am Donnerstag, den 13. September 2018, von Dompropst Gerd Bachner feierlich eingesegnet. Dieser betont gleich zu Beginn des feierlichen Gottesdienstes, dass dieser Tag für ihn ein „Heimspiel“ sei und er immer gerne das Kloster Füssenich und das Berufskolleg besuche. Im festlichen Gottesdienst, der von Studierenden des Berufskollegs vorbereitet und musikalisch mitgestaltet wurde, wies er darauf hin, dass er sowohl die Zielstrebigkeit als auch den Ideenreichtum des Schulleiters sehr schätze. Nachdem nun die ersten Schritte in die neue Halle getan waren und die Segnung der Sporthalle erfolgte, begrüßte die Vorsitzende des Kuratoriums, Dr. Bernadette Schwarz-Boenneke, die Mitfeiernden und wies daraufhin, dass eben nur in einem gesunden Körper auch ein gesunder Geist lebe und die neue Sporthalle einen Beitrag zur ganzheitlichen Entwicklung der jungen Menschen beitragen könne. Zugleich bedankte sich die Leiterin der Abteilung Schule/Hochschule des Erzbistums Köln ganz herzlich bei allen am Bau Beteiligten, ansässigen Firmen und Unternehmen. 

 

Sowohl Dr. Bernadette Schwarz-Boenneke wie auch Schulleiter Norbert Paffenholz betonen, welch ein Zugewinn die langersehnte und dann schnell gebaute Sporthalle für das gesamte Stift und das Berufskolleg sein wird.

 

Nach ersten Rundgängen und Besichtigungen der neuen Halle durch die zahlreichen Gäste wurde herzlich zum Austausch und gemütlichen Zusammensein bei Grillfleisch und Getränken eingeladen. Auf der Wiese neben dem Anna-Elisabeth-Haus konnte so der feierliche Akt begossen und der Zugewinn für das St.-Nikolaus-Stifts freudig gefeiert werden.


 

Gott in der Kunst

11. Juli 2018;

Gott in der Kunst

Berufskolleg St.-Nikolaus-Stift stellt Kunstwerke und Skulpturen von Pater Laurentius und Wolfgang Wergen aus

 

Gott in der Kunst begegnen. Dies ist ab dem 02. September 2018 im St.-Nikolaus-Stift zu Kloster Füssenich möglich. Die Ausstellung von Pater Laurentius und Wolfgang Wergen begann mit einer Vernissage im Forum der Schule am Sonntag, den 02. September 2018 um 16 Uhr. Zunächst erfolgte eine Führung durch die Ausstellung durch die Künstler selbst bei „aqua, vinum et panis“ im Kreuzgang des Klosters. Ab 18:30 Uhr bestand die Möglichkeit mit einem Gottesdienst in der Schulkapelle den Tag abzurunden. Eine weitere Besonderheit dieser Ausstellung, die bis zum 18. September 2018 kostenfrei besucht werden kann, ist der Beitrag junger Künstlerinnen und Künstler der Schule, die Arbeiten zum weiblichen und männlichen Gottesverständnis ausstellen. Schulleiter, Norbert Paffenholz ist in besonderem Maße über diese gelungene Kooperation erfreut und fügt hinzu: „Die Vernissage und die Ausstellung verleihen unserer Schule weitere Lernchancen und lassen sie auch für Kunstinteressierte zu einem Ort der Begegnung werden.“

 

Eine Ausstellung des St. Nikolaus-Stifts zu Kloster Füssenich und des katholischen Bildungswerks des Kreis Euskirchens. Denn Menschen begegnen kann auch Gott begegnen bedeuten. Der Eintritt ist frei, eine Anmeldung erwünscht

(info@st-nikolaus-stift.de), aber nicht erforderlich.