Aktuelles

Lebensretter gesucht
11.05.2019 - Am Donnerstag den 16.05. findet wieder unsere Blutspendenaktion statt. Alle Lebensretter sind willkommen und dringend gesucht.
Starke Kids - Musik und Tanz verbinden
08.05.2019 - Nächstes Schuljahr wollen wir ein neues Schülerprojekt finanzieren. Hierfür benötigen wir Eure Stimme. Stimmt füt uns ab.
Das Kreuz in der Kunst
14.04.2019 - Vom 06.05. bis zum 23.06. ist bei uns die Ausstellung "Das Kreuz in der Kunst" zu Besuch. Zur Eröffnungsveranstaltung sind alle herzlich eingeladen. Für das leibliche Wohl ist gesorgt. Nähere Informationen finden Sie hier.
Blutspenden sind lebenswichtig!
Auch Schulleiter Norbert Paffenholz (li.) und sein Stellvertreter Klaus Drotbohm lassen sich für die gute Sache an die Nadel legen unter Anleitung der Schülerinnen des Beruflichen Gymnasiums.
27.11.2018 - Am Donnerstag, 13. Dezember 2018, kann von 8:15 bis 13:30 Uhr im Berufskolleg St.-Nikolaus-Stift, Brüsseler Straße 68, Blut gespendet werden. Organisiert wird der Blutspendetermin von den 24 Schülerinnen und Schülern des neu eingerichteten Beruflichen Gymnasiums.
Ein Moment kann Leben retten
20.11.2018 - Am Mittwoch, dem 05. Dezember 2018, können die Schüler und Studierende des Berufskollegs wieder helfen, Leben zu retten. Bei der diesjährigen Deutsche-Knochenmarksspenderdatei-Aktion kann man sich registrieren lassen, um Blutkrebserkrankten zu helfen.

Pädagogische Praktika in Straßburg und Wien vom 18.06.-06.07.2018

4. August 2018;

Zwischen erfolgreich absolviertem Abitur und Anerkennungsjahr haben sechs Studierende des Bildungsgangs Allgemeine Hochschulreife Erzieher (AHE) dreiwöchige Auslandspraktika in einer Kindertagesstätte in Straßburg beziehungsweise Wien geleistet.

Besonders spannend und interessant war die Orientierung in einer fremden Arbeits- und Lebenswelt, denn die pädagogischen Konzepte in Deutschland und Frankreich bzw. Österreich unterscheiden sich zum Teil deutlich voneinander. Martina Schreiner, EU-Koordinatorin am Berufskolleg, organisierte diese Praktika. Im Rahmen ihres Differenzierungsunterrichts bereitete sie die Studierenden auf kulturelle und pädagogisch-organisatorische Besonderheiten sowie die Erstellung von Europass-Lebensläufen vor. Das pädagogische Handeln, das Vokabular in der Praxis (im deutsch-französischen Kindergarten), aber auch Sehenswürdigkeiten boten für die Studierenden vielfältige Erfahrungen. Über Skype und E-Mail standen die Studierenden regelmäßig mit Frau Schreiner im Austausch.

Schulleiter Norbert Paffenholz unterstützt die Auslandspraktika. Die Aufenthalte werden durch die Europäische Union im Rahmen des EU-Projektes „Erasmus+“ durch Stipendien gefördert. Außerdem erhalten die Teilnehmer den „Europass-Mobilität“, ein Zertifikat, das bei späteren Bewerbungen entscheidende Vorteile bietet.

Zurück