Titel2

Aktuelles

Lebensretter gesucht
11.05.2019 - Am Donnerstag den 16.05. findet wieder unsere Blutspendenaktion statt. Alle Lebensretter sind willkommen und dringend gesucht.
Starke Kids - Musik und Tanz verbinden
08.05.2019 - Nächstes Schuljahr wollen wir ein neues Schülerprojekt finanzieren. Hierfür benötigen wir Eure Stimme. Stimmt füt uns ab.
Das Kreuz in der Kunst
14.04.2019 - Vom 06.05. bis zum 23.06. ist bei uns die Ausstellung "Das Kreuz in der Kunst" zu Besuch. Zur Eröffnungsveranstaltung sind alle herzlich eingeladen. Für das leibliche Wohl ist gesorgt. Nähere Informationen finden Sie hier.
Blutspenden sind lebenswichtig!
Auch Schulleiter Norbert Paffenholz (li.) und sein Stellvertreter Klaus Drotbohm lassen sich für die gute Sache an die Nadel legen unter Anleitung der Schülerinnen des Beruflichen Gymnasiums.
27.11.2018 - Am Donnerstag, 13. Dezember 2018, kann von 8:15 bis 13:30 Uhr im Berufskolleg St.-Nikolaus-Stift, Brüsseler Straße 68, Blut gespendet werden. Organisiert wird der Blutspendetermin von den 24 Schülerinnen und Schülern des neu eingerichteten Beruflichen Gymnasiums.
Ein Moment kann Leben retten
20.11.2018 - Am Mittwoch, dem 05. Dezember 2018, können die Schüler und Studierende des Berufskollegs wieder helfen, Leben zu retten. Bei der diesjährigen Deutsche-Knochenmarksspenderdatei-Aktion kann man sich registrieren lassen, um Blutkrebserkrankten zu helfen.

Geschichte des Klosters

Das heutige „St.-Nikolaus-Sift zu Kloster Füssenich“ erinnert mit diesem etwas komplizierten Namen an seine lange und traditionsreiche Geschichte.

 

An der Stelle des heutigen Berufskollegs wurde im Jahr 1147 ein Kloster des Ordens der Prämonstratenserinnen errichtet; die heutigen Gebäude gehen auf die Zeit von 1711 bis ca. 1750 zurück, als die Prämonstratenserinnen Kirche und Kloster im barocken Stil neu errichten ließen.

Als das Kloster infolge der französischen Besetzung und der Säkularisation 1802 aufgelöst wurde, gingen die Klostergebäude in Privatbesitz über, während die Kirche zur Pfarrkirche der Pfarrei Füssenich erhoben wurde.

 

Nach mehreren Verkäufen gelangte das als Gutshof geführte frühere Kloster in den Besitz einer unverheirateten Dame: Frau Magdalena Hambloch, geb. 1813 in Sinsteden, gest. 1892 in Bettenhoven. In ihrem schon 1886 errichteten Testament vermachte sie „das Ackergut Kloster Füssenich dem Erzbischöflichen Stuhl zu Köln zu dem Zwecke, darin eine Erziehungsanstalt für Mädchen zu errichten.“

 

Mit dem Tod der Magdalena Hambloch am 12. Januar 1892 gingen deshalb die Besitzrechte auf den Erzb. Stuhl zu Köln über; und Philipp Kardinal Krementz, der damalige Kölner Erzbischof, bestimmte im Sinne der Erblasserin: „Dieser Auflage entsprechend wird auf dem gedachten Klostergute eine landwirtschaftliche Erziehungsanstalt für Mädchen gegründet unter dem Namen St.-Nikolaus-Stift zu Kloster Füssenich.“

 

Seit damals ist also das frühere Kloster und nachmalige Ackergut eine Schule; und wenn sich auch fachliche Ausrichtung, Schulform und pädagogische Prinzipien immer wieder gewandelt und erneuert haben (und das auch in Zukunft tun werden), so weiß sich die Gemeinschaft des St.-Nikolaus-Stiftes doch dieser Tradition verbunden. Insbesondere ehrt es dankbar die großzügige Stifterin Magdalena Hambloch, der die heutige Schule letztlich ihre Existenz verdankt. Zu diesem Gedenken tragen nicht zuletzt ihr Portrait und ihr Totenzettel bei, die im sogenannten Bischofszimmer des Nikolausstiftes aufbewahrt werden.

 

(Pfarrer Werner Friesdorf, Schulseelsorger von 2005 bis 2011)